10.09.2017   Ein schöner Online-Ort

WEBCHECK Hergenfeld präsentiert sich im Internet modern, anschaulich und informativ

HERGENFELD - „Sehen wir uns nicht in dieser Welt, dann sehen wir uns in Hergenfeld“. Himmlisch, allein diese Begrüßung! Endlich mal eine kommunale Website im Webcheck, die beim Anblick nicht weh-, sondern wohltut. Hergenfeld macht alles richtig. Ein echtes Referenzprojekt für alle Ortsgemeinden, die sich online professioneller präsentieren wollen. Responsives Design, also für alle mobilen Endgeräte geeignet, einladende Ortsansichten, eine übersichtliche Hauptnavigation mit wenigen, gut zu erschließenden Untermenüpunkten, dazu eine textliche Gestaltung, die nicht überladen wirkt und mit knackigen Überschriften zum Schmöckern einlädt: „Hergenfeld – über 1000 Jahre alt und doch jung geblieben“, heißt es zum Beispiel in der Chronik, die auch den berühmtesten Sohn des Dorfes, den Forstreformer Peter Johann Kling, würdigt. Die Inhalte sind aktuell und werden von einer Arbeitsgemeinschaft in dem kleinen, 500 Einwohner zählenden Dorf am Soonwaldrand gepflegt.

Die Startseite zeigt das, was im Dorf besonders ist: der Dorfladen zum Beispiel, der von einem Verein geführt wird. Die Hergenfelder Website wirbt für den kleinen Laden, gibt seine Öffnungszeiten an und verlinkt ein Bestellformular zum Download. Zudem wird die Vitaltour Kuckuckswanderweg vorgestellt.

Was im Dorf wichtig ist, erfährt der Besucher von Hergenfeld im Internet unter der Rubrik „Rathaus“. Hier werden amtliche Bekanntmachungen veröffentlicht, der Gemeinderat stellt sich vor und der Ortsplan steht zum Download bereit. Der Bereich „Presse“ ist mit Berichterstattung aus der Lokalpresse gefüllt, außerdem finden sich die wichtigsten Satzungen und das ortsansässige Gewerbe wieder. Unter „Tourismus“ gibt es neben dem Dorfladen und dem Wanderweg Informationen zu den Vereinen, den Gastgebern und der Region. Hergenfeld bei Facebook ist der verlängerte Arm der Homepage in den sozialen Netzwerken. Infos und aktuelle News gibt es auch hier. Ein bisschen nachlegen könnten die ehrenamtlich im Internet engagierten Hergenfelder noch mit aktuellen Fotos. Die Galerie zeigt nur Aufnahmen aus 2016 und früher. Aber jetzt wird mal nicht gemeckert: Hergenfeld, weiter so!

Allgemeine Zeitung vom 10.09.2017 Von Simone Mager